Ortsratssitzung am 25.02.2021 - Kurz zusammengefasst


Das dritte Geschwindigkeitsmessgerät ist da, allerdings warten wir auf den Stromanschluss durch die Avacon

 

Der AVH konnten 2020 aus Ortsratsmitteln 2.014,18 Euro überweisen werden. Vorschläge für die Verwendung werden erbeten!

 

Die Volksbank möchte die Aktivitäten des Ortsrats während der Pandemie mit einer Spende von 500 Euro anerkennen. Vorschläge für die Verwendung sollen auf der nächsten Sitzung beraten werden.

Auf der Sitzung wird auch das Thema Bauen in Hönnersum wieder in den Vordergrund rücken.

 

Osterfeuer und wohl auch Maibaumfeier werden wohl auch dieses Jahr leider ausfallen müssen. Gleiches gilt für Senioren- und Kinderveranstaltungen.

 

Auf der Basis der Ergebnisse des neuen Straßenkatasters beantragt der Ortsrat für die Renovierung der Straße „Am Borm“ und des Bürgersteiges „An der Wurth“ Mittel im Gemeindehaushalt bereitzustellen.

 

Auf der Homepage www.hoennersum.com ist ein Trauerportal eingerichtet worden.

 

Für die Kommunalwahlen am 12.9.2021 soll es keine Parteilisten sondern erstmals eine Dorfliste Ortsrat Hönnersum geben. SPD und CDU erhoffen sich so ein größeres Engagement von Menschenn, die deswegen nicht extra in eine Partei eintreten wollen. Außerdem wäre dann kein Mangel an Nachrückern. Ein Name muss noch gefunden werden. Vielleicht Dorfliste Hönnersum – abgekürzt zu DORLI?

 


Ortsratssitzung am 1.10.2020 - Kurz zusammengefasst


Nach fast einem Jahr Bauzeit sind die Bürgersteige und Bordsteine in den Straßen "Am Borm" und "Heinrich-Aue-Straße Ost" fertiggestellt. Als nächstes wünscht sich der Ortsrat die Erneuerung in der Straße "Am Sumpf". Dies hängt jetzt aber vom Straßenkataster der gesamten Gemeinde ab, der in Kürze dem Rat vorgelegt wird.

Die Durchgangsstraße "An der Wurth" ist trotz Ausbesserungen in einem katastrophalen Zustand. Und das seit vielen Jahren. KTA Stuke aus Borsum hat beim Landrat eine Anfrage gestellt, wann mit dem Ausbau der 420 Meter zu rechnen ist. Vielen Dank, Herr Stuke. Wir sind gespannt auf die Antwort.

Seit August fehlen 30 KITA-Plätze in unserer Gemeinde - trotz des Anbaus am Kindergarten "Regenbogen" in Harsum. Hoffentlich liegt bald ein Bauantrag für einen weiteren Kindergarten in Harsum vor. er soll auf einem gemeindeeigenen Grundstück in Harsum errichtet werden. Borsum soll ebenfalls einen erhalten, wenn das Neubaugebiet baureif ist.

Die Gemeinde wird nach 30 Jahren einen neuen Flächennutzungsplan entwickeln. Der Ortsrat wird beteiligt.

Der Volkstrauertag kann in der bisherigen Form nicht durchgeführt werden zumal die Feuerwehr keine außerdienstlichen Veranstaltungen begleiten darf. Wir werden ein schriftliches Gedenken verteilen.

Die Seniorenweihnachtsfeier muss leider auch ausfallen, da gerade bei den ansteigenden Infektionszahlen das Risiko zu hoch erscheint.

Der Ortsrat schließt sich dem Hildesheimer Appell zur Thema Klärschlamm an, den schon viele Ortsräte Hildesheims und der umliegenden Gemeinden unterzeichnet haben. Der Rat Harsum lehnt den Großbau ebenfalls ab.

Von der Spende der Fa. Innovent wird ein drittes Geschwindigkeitsmessgerät angeschafft, das am Ortseingang Richtung Borsum aufgestellt werden soll.

Von den Zuschauern kam der Hinweis, dass "Am Sumpf" zwei Gullideckel neu justiert werden müssen. Außerdem wurde darauf hingewiesen, dass am Radweg nach Einum eine private Hecke beschnitten werden muss, da sich zwei Räder nicht mehr begegnen können.

Nicole Kreuzkam, die seit vielen Jahren Protokollantin der Sitzungen ist, teilte mit, dass sie das letzte Mal dabei war aufgrund von Umstrukturierungen in der Verwaltung. Der Ortsrat bedauert die außerordentlich und sprach ihr seinen Dank für ihre Treue und Zuverlässigkeit aus.

 

Teilnehmer der Sitzung: Burkhard Kallmeyer, Detlev Klante und Iris Grondke.



Ortsratssitzung am 11.6.2020 - Kurz zusammengefasst


Eingeladen und stimmberechtigt bzw. beratend dabei: Sechs Personen.

Anwesend: Iris Grondke, Burkhard Kallmeyer und Detlef Klante

Hönnersum verzeichnet bisher keine Infektionsfälle. Der Ortsrat hat schon sehr früh Masken besorgt und zur Verfügung gestellt. Die eingegangenen Spenden hierfür sollen zu gegebener Zeit für eine Veranstaltung mit den Helferinnen und Helfern der Aktion „Hönnersum hilft“ verwendet werden.

 

Der Trainingsbetrieb des Tischtennisvereins ist unter strengen Hygieneregeln wieder aufgenommen worden. Ortsrat, Vereine und Kirche verzichten auf absehbare Zeit auf geplante Veranstaltungen. Einen Ferienpass wird es nicht geben. Gratulationen des Ortsrates zu Geburtstagen werden weiterhin nur schriftlich ausgesprochen.

 

Der Ortsrat zeigt sich erfreut über die vielen blühenden Ackerstreifen, die die Landwirte gesät haben. Das gilt auch über die Wildblumen am Hallenparkplatz, um die sich der Bauhof kümmert. Allerdings geht es gar nicht, dort Wohnwagen und Anhänger dauerhaft zu parken und diese sogar in die Wildblumen zu fahren.

 

Die Arbeiten an den Bürgersteigen nähern sich dem Ende zu und auch die Straßen werden den erhöhten Gossen angeglichen. Leider parkten in letzter Zeit Autos auf dem neuen Bürgersteig in der Dorfmitte. Wenn der Gemeindepoliteur hier kontrolliert, wird ein saftiges Bußgeld fällig! Für den kommenden Haushalt der Gemeinde wünscht der Ortsrat weitere Renovierungen im Rahmen des Gesamtkonzepts der Gemeinde.

 

In der Eichendorffstrasse ist der Bürgersteige so zugewachsen, dass Fußgänger und Rollstuhlfahrer die Straße benutzen müssen. Die Gemeindeverwaltung wird aufgefordert, ihrer Verkehrssicherungspflicht umgehend nachzukommen. Auch sollen die Gräben auf Durchlauf kontrolliert werden und die „Liebesbank“ am Rodelberg wieder hergerichtet werden.

 

Auf der Erlebniswiese ist eine Esche abgestorben und muss entfernt werden. Das Klangspiel bedarf der Reparatur. Und ganz wichtig: Der Auslass des Beygrabens muss gereinigt werden, damit es bei Starkregen nicht zu einem Rückstau ins Dorf kommt. Nur zur Erinnerung: Das gesamt Regenwasser des Dorfes, das in Kanälen aufgefangen wird, fließt von hier weiter in den Bruchgraben.


Gedanken zum 8. Mai 1945

In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 wurde von Deutschland die bedingungslose Kapitulation unterschrieben. War es der Tag der absoluten Niederlage, wie noch heute von manchen Menschen gesagt wird oder war es der Tage der Befreiung? Aus den Erzählungen von damaligen Zeitgenossen weiß ich, dass die Gefühlswelt eher zwischen endlich vorbei und  der Furcht vor der Zukunft schwankte. Zu viele hatten mitgemacht oder waren zumindest Mitläufer. Helmut Schmidt hat es einmal treffend ausgedrückt: „Nach all den unvorstellbaren Verbrechen, die im deutschen Namen begangen wurden, werden wir froh sein müssen, wenn wir in Zukunft in Erdlöchern hausen!“ Heute, nach 75 Jahren sehen wir den 8. Mai als Tag der Befreiung an. Nicht auszudenken, wenn es anders gekommen wäre.                

Burkhard Kallmeyer

 



Hier finden Sie das Protokoll der letzten Sitzung!


Nächste Ortsratsitzung am Donnerstag, den 27. Februar 2020

Vorschläge zur Tagesordnung:

Einwohnerfragestunde

Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 3.12.2019

Berichte Verwaltung, Rat, Ortsbürgermeister

Abrechnung Ortsratsmittel 2019

Verwendung von Spendenmitteln

Anschaffung eines Defibrillators

Ausstattung DGH mit Geschirr

Info-Tafel Schule

Osterfeuer

Umsetzen der Maibaumhalterung

Teilnahme am Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Kinderfreundliche Kommune - Was können wir tun?

- Kinderseite für Homepage

- Aktivitäten für Kinder

- Umgestaltung Erlebniswiese

Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer

Tempo 30 Markierungen auf den Dorfstraßen

AK Dorfentwicklung

Gemeinsamer Neujahrsempfang 2021 in Hönnersum

Anfragen

Einwohnerfragestunde

Der Rat der Gemeinde Harsum hat für die weitere Renovierung von Bürgersteigen für die Jahre 2020 und 2021 insgesamt 200.000 Euro bereitgestellt. Dafür dankt der Ortsrat recht herzlich.

 

Eine weitere erfreuliche Nachricht: Die Windparkfirma Innovent hat dem Ortsrat eine namhafte Summe gespendet. Dafür bedanken wir uns und werden auf unserer nächsten Sitzung überlegen, wofür das Geld verwendet werden soll.

25.01.2020, Burkhard Kallmeyer                          


Die letzte Ortsratssitzung fand am Dienstag, den 3.12.2019 statt.

Teilnehmer: Iris Grondke, Burkhard Kallmeyer, Detlev Klante

Es fehlten: Ortsratsmitglied Evers, die Ratsherren Helmsen und Sander (e) sowie die Ortsheimatpflegerin Frau Meyer

Bericht

Themen:

  1. Einwohnerfragestunde
  2. Begrüßung und Festlegung der Tagesordnung
  3. Genehmigung der Niederschrift vom 18.06.2019
  4. Mitteilungen: Verwaltung, aus der Ratsarbeit, Ortsbürgermeister
  5. Bericht vom Arbeitskreis Radwege
  6. Anschaffung eines neuen Getränkekühlschranks
  7. Umsetzen des Info-Kastens am Feuerwehrgerätehaus
  8. Tempo-30 Zeichen auf den Straßen
  9. Spenden für Dorfaktivitäten
  10. Geschirr-Nachkauf für das MZG
  11. Sommerferienaktion 2020
  12. Termine 2020
  13. Verwendung der Restmittel aus 2019
  14. Anfragen und Anregungen


Themen der Sitzung vom 28.2.2019

  • Terminkalender 2019
  • Ergebnisse der Bürgerversammlung vom 29.11.2018
  • Maßnahmen in Hönnersum 2019 durch die Gemeinde: Bürgersteig Dorfmitte, Spielgerät am Rodelberg, Sitzgruppe am Bolzplatz
  • Einrichtung eines Arbeitskreises Dorfentwicklung
  • Osterfeuer 2019
  • Seniorenausflug 2019
  • Sommerferienprogramm für Kinder
  • Anschaffungen im DGH
  • Anpflanzungen für eine Insektenwiese
  • Status Baugebiet
  • Abschließende Stellungnahme zum Windpark Harsum

Der Fußweg vom Neubaugebiet ins Dorf ist neu hergerichtet!


Belebt die kleinen Dörfer - Plädoyer für Kleinheit

 

In der letzten Ortsratssitzung Hönnersum wurde zum Schluss grundsätzlich diskutiert.

Wo stehen wir? Wo wollen wir hin?

 

Nicht nur in Harsum oder im Landkreis Hildesheim sondern eigentlich in dere gesamten Bundesrepublik ist die Tendenz zu beobachten, dass sich alles auf die großen Wohnzentren ausrichtet.

 

So hat zum Beispiel der Landkreis Hildesheim in seinem Raumordnungsprogramm festgehalten, dass Wachstum durch neue Baugebiete nur noch in den zentralen Dörfern stattfinden soll (in unserem Fall also Harsum und Borsum) während die kleinen Dörfer wie Hönnersum oder Hüddessum nur noch kleinere Baugebiete zugelassen werden sollen, um den dörflichen Eigenbedarf zu decken. Konsequenterweise sollen auch alle Infrastrukturmaßnahmen wie Schulen, Kindergärten usw. verstärkt dort gefördert werden. Die Folge ist oft zu beobachten: Rückgang der Einwohnerzahl, leer stehende Altbauten, marode Straßen und Bürgersteige (zugegeben: in Hildesheim sieht es in dieser Hinsicht an vielen Stellen eher schlimmer aus!)

 

In Algermissen kann man beobachten, wie sich der dortige Bürgermeister erfolgreich gegen diese Entwicklung stemmt und nicht nur stillschweigend die Vorgaben des Landkreises befolgt (siehe Baugebiet Lühnde).

 

Wie sieht es in unserer Gemeinde aus? Seit Jahren flossen aus dem Haushalt der Gemeinde ca. 90 Prozent der Investitionsmaßnahmen nach Borsum und Harsum während die Wünsche Ortsräte aus den kleineren Dörfern immer wieder nach hinten geschoben wurden. Erst im neuen Haushalt 2018 konnte Bürgermeister Litfin die Akzente ein wenig zugunsten der kleineren Dörfer verschieben. Wir in Hönnersum profitierten davon mit der Neugestaltung des Feuerwehrvorplatzes und der Schülerbushaltestelle.

 

Unsere großen und kleinen Ziele in unserem Dorf für die kommende Zeit:

 

Neubaugebiet für Hönnersum

Komplettsanierung der Durchgangsstraße inklusive Rad/Fußweg

Sanierung der Bürgersteige

Aufwertung der Dorfmitte durch bauliche Maßnahmen

 

Für die unmittelbare Zukunft wären wir froh, wenn Folgendes verwirklicht werden könnte:

 

Einsäen von Wildblumen an mehreren Plätzen

Befestigung des Fußweges von der Heinrich-Aue-Str. zur Aloys-Kreye-Straße

Neubeschaffung einer Schaukel am Rodelberg

Tisch- und Bank-Kombination am Bolzplatz.

 

Ähnliche Wünsche haben auch die anderen kleineren Dörfer und wir Ratsfrauen und -herren sollten diese nicht unbeachtet lassen. 

 

Und noch ein Hinweis: Unsere Hompepage hat jetzt ihre Wunschadresse zugeteilt bekommen. Alle Information rund um Hönnersum jetzt unter www.hoennersum.com