Die Regeln im Landkreis Hildesheim seit dem 30.4.2021

 

­          Ausgangsverbot von 22 – 5 Uhr morgens (bis Mitternacht darf man aber noch alleine mit dem Hund raus oder die Mülltonne aufsuchen).

 

­          In die Wohnung darf man nur noch eine Person lassen (plus Kinder unter 14)

 

­          Kitas gehen wieder zurück auf Notbetreuung

 

­          Grundschulen bleiben im Wechselunterricht

 

­          Schulen ab 5. Klasse müssen sich mit Distanzlernen begnügen (außer Abschlussklassen)

 

­          Im Einzelhandel und Baumärkten, beim Friseur oder bei der Fußpflege (außer Supermärkten etc) muss ein negativer Schnelltest vorgelegt werden aus einem Testzentrum z.b. in den Harsumer Apotheken.

 


Mein erster Kommentar:

Positiv zu bewerten ist, dass Astra Zeneca nun auch für Ältere genutzt werden soll und dass die Hausarztpraxen auch impfen können. Das wird den Impfprozess beschleunigen Zertifizierte Schnelltests und Selbstests können zudem für mehr Sicherheit sorgen.

Aber:

Die neuen Regeln sind sehr unübersichtlich (vor allem, wenn die Länder noch Zusatzregeln beschließen!) und beziehen sich auf regionale Inzidenzwerte. Das dürfte zu einem ständigen Stopp-and-Go kommen, falls eine dritte Welle im April anrollt und die Werte über 100 steigen. Richtig planen kann somit der Einzelhandel auch nicht und die Wirte mit Außengastronomie müssen morgens nicht als erstes auf den Wetterbericht schauen sondern auf die lokalen Inzidenzwerte! Wichtig wäre eine durchdachte Teststrategie für Schulen, Betriebe, Shopping usw. Mal sehen, ob die kommt. Alles hängt jetzt davon ab, ob es demnächst genügend Impfstoff und genügend Testmöglichkeiten gibt. Sonst laufen wir mit diesen Beschlüssen direkt in die 3. Welle hinein! Burkhard Kallmeyer, 4.3.21